Modellschule für Demokratie und Partizipation

Wir haben in unserem Leitbild  verankert, dass wir eine demokratische Schulkultur entwickeln wollen, in der unsere Schüler an Entscheidungsprozessen teilhaben und mitbestimmen können.  In unserer Ganztagsschule verbringen Lehrkräfte und Schüler mehr Zeit miteinander. Für unsere Schulgemeinschaft ist es deshalb wichtig, die Schulentwicklung als gemeinsame Aufgabe zu begreifen.

Demokratisches Verständnis entwickeln Kinder und Jugendliche ganz besonders über persönliche Erfahrung und über eigenes Handeln. Elementare Grundlagen hierfür werden bereits im frühkindlichen Entwicklungsstadium gelegt. Partizipation und Selbstverantwortung müssen früh und in möglichst allen Lebenszusammenhängen erlernt und erfahren werden - auch und gerade in Familie und Schule.

 Deswegen hat unsere Schulgemeinschaft  den kontinuierlichen Ausbau der Demokratie und Partizipation in ihrer Schulentwicklung auf drei Säulen gestellt:

 

Säule 1: Mitbestimmung   -  Säule 2: Partizipation am Unterricht  -  Säule 3: Verantwortung für sich und andere übernehmen

 

Säule 1: Mitbestimmung

In unseren Klassenräten, den Klassensprecherversammlungen und in der Vollversammlung lernen unsere Schüler demokratisch zu diskutieren, gemeinsam Lösungen zu finden, Verantwortung für die Gemeinschaft zu übernehmen und ihre eigenen Interessen zu vertreten.

I) Der Klassenrat

Der Klassenrat ist die Basis der Demokratie an unserer Schule. Ebenso wie die Inhalte des Klassenrats liegt auch seine Durchführung in der Verantwortung der Schülerinnen und Schüler. Der Klassenrat tagt verpflichtend einmal in der Woche. In den Sitzungen beraten, diskutieren und entscheiden die Schülerinnen und Schüler über selbstgewählte Themen: über die Gestaltung und Organisation des Lernens und Zusammenlebens in Klasse und Schule, über aktuelle Probleme und Konflikte, über gemeinsame Planungen und Aktivitäten. Den Klassenrat leitet ein Vorsitzender. Überwacht wird er von einem Regelwächter. Weiter gibt es noch einen Protokollanten und einen Zeitwächter. Anliegen und Anträge des Klassenrates werden beispielsweise an die Klassensprecherversammlung weitergegeben.

II) Die Klassensprecherversammlung

Die Klassensprecherversammlung ist das offizielle Mitbestimmungsgremium unserer Schule. Sie ist das Bindeglied zwischen Klassenrat und Vollversammlung

Klassenrat  D Klassensprecherversammlung  D  Vollversammlung

 III) Die Vollversammlung

Unsere Vollversammlung gibt allen Schülerinnen und Schülern unserer Schule die Möglichkeit sich zu informieren und mitzubestimmen. Es werden Themen erörtert, die die gesamte Schulgemeinschaft betreffen. Beschlüsse werden hier nicht getroffen.

 

Praxisbeispiel Mitbestimmung:

Im Frühjahr 2012 wurde die Klassensprecherversammlung vom Schulleiter darüber informiert, dass die Planungen für den von den Schülern gewünschten naturnahen Spielplatz begonnen hatten. Mit dieser Information und dem Auftrag in den Klassenräten nachzufragen, wie denn der neue Spielplatz aussehen soll, gingen die Klassensprecher in ihre Klassen. Bilder wurden gemalt, Listen erstellt, im Internet wurde recherchiert und mit zahlreichen Anregungen kamen die Klassensprecher wieder in die nächste Versammlung. Dort wurden die Vorschläge der Kinder ausgewertet und an den Planer des Spielplatzes (s. Aktuelles -> Spielplatzbau) weitergegeben. So wurde ein naturnaher Spielplatz gebaut, bei dem fast alle Elemente den mehrheitlichen Wünschen der Kinder entsprechen. Die Kinder sind sehr stolz auf „ihren“ Spielplatz und pflegen ihn entsprechend fürsorglich.