Modellschule für Demokratie und Partizipation

Säule 3: Verantwortung für sich und andere übernehmen

I) Partizipation bedeutet aus unserer Sicht auch Verantwortungsübernahme, beispielsweise die gemeinsame Entwicklung und Übernahme von Ämtern oder Diensten in den Klassen oder für die Schule.

II) Respektvoller Umgang miteinander

Eine Basis für ein demokratisches Miteinander ist es die eigenen Bedürfnisse  zu erkennen und zu kommunizieren sowie die Bedürfnisse der anderen zu respektieren. Ziel ist es sich und die anderen mit ihren jeweiligen Bedürfnissen wahrzunehmen und im Konfliktfall gemeinsam eine Lösung zu finden.

 

Praxisbeispiele

Zu I) An unserer Schule gibt es neben den Diensten in den Klassen auch Schulämter. So wird beispielsweise die Pausenausleihe von Spielgeräten von Schülerinnen organisiert. Auch die Bibliothek liegt in der Hand der SchülerInnen. Sie sind verantwortlich für die Ausleihe in unserer Schülerbücherei.

Zu II) Unsere Schüler versuchen Konflikte durch Methoden der gewaltfreien Kommunikation selbst zu regeln.

Konflikte: Seit in den Klassen die Klassenräte tagen, ist zu beobachten, dass es weniger Konflikte zwischen den Schülerinnen und Schülern unserer Schule gibt. Eingeführte Regeln, das Motto des Monats und die wöchentliche Arbeit am Programm Ich – Du – Wir  helfen den Kindern zudem diese Konflikte selbständig zu lösen. Speziell ausgebildete Streitschlichter werden an unserer Schule nicht benötigt.